Ohrkerzen behandlung

Die Ohrkerzenbehandlung ist ein uraltes Heilverfahren der Hopi Indianer und anderer Naturvölker. Die Ohrkerze ist eine handgemachte hohle Kerze aus Baumwolle, Bienenwachs, Honigextrakten und Kräutern. Die Kerze brennt langsam, strahlt Wärme aus und gibt ein beruhigendes und angenehmes Geräusch im Ohrkanal ab. Dadurch entsteht auch die Tiefenentspannung.

Die umlaufende Sicherheitsmarkierung und ein speziell entwickelter Sicherheitsfilter gewährleisten eine einfache und sichere Anwendung. In der Ohrkerze entsteht ein leichter Unterdruck und dieser bewirkt eine mehr oder weniger stark saugende Wirkung. Die Kerze verbrennt die Luft im Ohrkanal, wodurch ein Vakuum entsteht, mit dem das Ohrenschmalz herausgezogen wird. Die Flamme sorgt für eine sanfte, natürliche Vibration auf das Trommelfell und erhöht die Durchblutung der Gehörgänge, sie stimuliert das örtliche Nervenende oder die Nervenpunkte.

Die Ohrkerze wurde traditionell für die Säuberung und Harmonisierung des Organismus eingesetzt. Es ist eine schmerzlose Behandlung , die für einen einzigartigen, wohltuenden und ruhebringenden Effekt sorgt; aber wichtiger noch für ein Gefühl von Wohlbefinden und Erlösung im Kopf und der Ohr- und Nasenzone. Das Geräusch sorgt für eine stark entspannende Wirkung. Unmittelbar vor der Behandlung wird das Ohr und der angrenzende Bereich massiert. Ohrkerzen helfen bei Beschwerden wie Ohrgeräuschen, Lösen und Abführen von Ohrenschmalz, Ohrenschmerzen, Ohrsausen, Ohrprickeln, Nasenentzündung, Sinusitis, Halsentzündung, Erkältung, laufender Nase, Grippe, Kopfschmerzen, leichter Migräne, Mandelentzündung, Nervösität und Stress (Schlaflosigkeit, gereizte Stimmung etc.)

Ohrkerzen dürfen nicht angewandt werden bei einem perforierten Trommelfell, einem implantierten Paukenröhrchen, Ohrentzündungen oder Hauterkrankungen im Ohrbereich und im Gehörgang sowie bei Epileptikern.