Schröpfen

Schröpfen ist eine Anwendung die seine Tradition findet in der bereits jahrtausende alte Asiatische Medizin Vor allem bei der TCM würde und wird der Gebrauch von dieser Behandlung in Kombination mit Kräuter und Akupunktur angewendet.

In der TCM wird schröpfen angewendet um Meridianen und Akupunkturpunkte zu behandeln wodurch die Durchblutung in Muskeln und Gewebe stark zunehmen um Stagnierungen von den Energieströmen aufzuheben.

Nicht nur in China wurde geschröpft. Von Afrika bis Indien über unsere westlichen Länder findet man Gegenstände die für das schröpfen benutzt wurden.

Beim Schröpfen dringt man tief durch bis ins Bindegewebe das sich um Muskeln und Knochen befindet. Auch das Gebiet zwischen den Wirbel kann „gelöst“ werden, da wo massieren schwierig ist.

Es entsteht ein negativer Druck in die Schröpfgläser was der Abfuhr von verhärtes Fettgewebe fördert.

 

Durch das beheben von Energieblokkaden wirkt Schröpfen effektief bei:

-Kälte oder aufkommende Erkältung

-Muskeln und Knochenbeschwerden

-Kopfschmerzen/Migräne

-Rücken, Nacken oder Schulterbeschwerden

 

Vor allem bei Muskel und Knochenschmerzen ist die Anwendung effektief.
Durch die tiefe Bindgewebe Massage wird Muskel und Haut geschmeidig gemacht und Bindgewebeschlacken aufgehoben.
Schröpfen ist nicht schmerzhaft aber kann wohl kürzfristig ein unangenehmes Gefühl geben. Die Vakümkraft vom Glass kann entsprechend verringert werden. (Der Therapeutische Effekt ist jedoch abhängig von der Saugkraft).

 

Bitte beachten:

Da wo man geschröpft ist entstehen Rote bis lila Verfärbungen die jedoch nach einigenTagen verschwinden.
Das sind kleine Blutungen unter der Haut (Petechien). Es ist auch möglich der Tag danach Muskelkater zu verspüren.
Das sind normale Auswirkungen. Die nächste Behandlung kann erst wieder stattfinden wenn alle Verfärbungen weg sind.